Hier informieren wir über die wichtigen Maßnahmen bei der Renovierung von St. Peter

Unser Bautagebuch beginnt

Hier berichten wir über die Baumaßnahmen und dokumentieren mit Fotos den Stand der Dinge... Weiter unten finden Sie auch die Kunstwerke der Kirche, die wieder nach St. Peter zurück kehren werden.

13.05.2024

Im Moment sind die Putzer die meistgesehenen Arbeiter auf der Baustelle. Hohlstellen sind geschlossen worden, ein Teil der Wandflächen ist schon verputzt, die Sakramentskapelle wird von Grund auf vom Putz "befreit". Bald beginnen die Arbeiten der Elektriker.

16.03.2024

Nachdem die Kirche ausgeräumt ist, haben die Bodenarbeiten begonnen. Wo früher Holzpodeste standen, wird zukünftig Blaustein aus Belgien verlegt. Vor der Altarinsel ist ein Schacht ausgehoben worden, in dem ein zusätzlicher Heißluftkanal untergebracht wird, der ins südliche Seitenschiff führt. Bisher waren alle Auslässe im Chorraum und im Norden, was dazu führte, dass die Luftverwirbelungen nicht gut waren. 

Auch die Kanzel ist jetzt komplett verpackt und die Säulen der Orgelbühne sind ummantelt worden.

28.02.2024

Der letzte Beichtstuhl, der auch zukünftig in St. Peter bleiben wird, ist jetzt auch schön verpackt. Darüber hinaus werden die Holzpodien in den Seitenschiffen entfernt. Darunter befinden sich leider keine Naturstein-Platten. Diese werden demnächst neu verlegt.

21.02.2024

Die Einlagerung des Kunstgutes ist abgeschlossen, zwei der drei Beichtstühle sind abtransportiert. Die eigentlichen Bauarbeiten können jetzt beginnen.

04.02.2024

Das "Schutzhaus" im Chorraum ist so gut wie fertig. Die Hubsteiger werden morgen erst einmal wieder abgeholt. Im Schutzhaus beginnen auch schon bald die Restaurationsarbeiten am Hochaltar und an den anderen in der Kirche verbliebenen Kunstwerken.

02.02.2024

Auch wenn heute Freitag ist, unsere "Einpack"-Handwerker waren auch noch um 21 Uhr auf der Baustelle. Inzwischen ist das "Haus" im Altarraum weit fortgeschritten. Die mobilen Hubsteiger machen das möglich. In der nächsten Woche wird das wohl fertig. 

31.01.2024

Schweres Gerät ist in der Kirche unterwegs. Mit zwei mobilen Hubsteigern wird am Schutzraum gearbeitet. Darüber hinaus ist die Einhausung der Orgel weit fortgeschritten.

29.01.2024

Der Schutzraum im Altarraum nimmt Formen an. Die Hauptwand steht, die Seitenwände werden in den nächsten Tagen verschlossen. Auf der Orgelbühne hat die Firma Weimbs aus Hellenthal in der Eifel begonnen, den Schutzraum für die große Orgel abzuschließen.

26.01.2024

Die Einhausung der "Schatzkammer" auf der Empore ist fertig. Am großen "Haus" im Altarraum wird fleißig gearbeitet. Allen ein schönes Wochenende

25.01.2024

Heute wurde der bisherige Zelebrationsaltar eingepackt, der Marienaltar wurde für den Transport vorbereitet, der Schutzraum im Altarbereich bekommt langsam ein Gesicht und die Schatzkammer-Schränke werden auf der Empore eingehaust. 

24.01.2024

Heute wurde mit dem Bau der Einhausung im Altarraum begonnen. Hier entsteht ein Schutzraum, in dem dann staubdicht die beweglichen Kunstwerke der Kirche gelagert werden.

23.01.2024

Das Einrüsten beginnt: In der Sakramentskapelle wird ein Schutzraum für das Bild der "Kreuzaufrichtung" und auf der Orgelbühne einer für die große Weimbs-Orgel errichtet. Im Altarraum beginnt morgen der Bau des Schutzraumes

22.01.2023

Es geht los. Am heutigen Montag haben wir die Kirche an die Handwerker übergeben, nachdem die Kirchen-Erlebnis-Tage mit dem Wunschkonzert auf der großen Weimbs-Orgel am gestrigen Sonntag zu Ende gegangen sind. Heute wurde der Baustrom gelegt, die Bodenabdeckungen wurden vorbereitet, das Weihwasserbecken am Seiteneingang (der Windfang wurde bereits in der vergangenen Woche demontiert) wurde abgebaut.

Die Kunstwerke der St.-Peter-Kirche - ein Blick in die Zukunft aus der Vergangenheit

Seit Jahren ist ein Großteil der Kunstwerke aus der St.-Peter-Kirche ausgelagert. Grund für diese Auslagerung ist ein großer Wassereinbruch in die Kirche im Jahr 2015. Damals wurde fast das gesamte bewegliche Inventar in Kunstdepots gebracht. Dort liegt es noch heute.

Mit der Instandsetzung und Umgestaltung der Kirche werden wir die Kunstwerke nach Rheinberg zurück holen. Alle Kunstwerke müssen gereinigt, zum Teil auch restauriert werden. Viele kehren an ihre alten Standorte in der Kirche zurück, manche erhalten auch neue Standorte. Fast alle Kunstwerke werden zukünftig aber viel besser zu sehen sein, da die Lichtverhältnisse in der Kirche entscheidend verbessert werden und viele Werke auch freier zugänglich sind, da die davor stehenden Bänke nicht mehr da sind.

Kunstwerke aus St. Peter, die ausgelagert wurden

Kunstwerke aus St. Peter, in der Kirche

Wenn Sie helfen wollen, so können Sie eine Spende im Pfarrbüro St. Peter oder im Kontaktbüro St. Evermarus abgeben. Oder Sie überweisen mit dem Hinweis auf ein konkretes Kunstwerk oder allgemein für die "Kunstwerke St. Peter" auf das Konto der Kirchengemeinde St. Peter DE08 3545 0000 1560 1107 75

Herzlichen Dank!