Wahlen zum Kirchenvorstand und zum Pfarreirat - Aufruf St. Nikolaus

Liebe Gemeindemitglieder von St. Nikolaus in Orsoy
Am 18. November werden in unserer Pfarrei St. Peter der Pfarreirat und der Kirchenvorstand neu gewählt. Der Pfarreirat trägt insbesondere für die pastoralen Leitlinien in der Pfarrei Verantwortung, der Kirchenvorstand insbesondere für die Finanzmittel, alle Bauprojekte und das Personal.
Das Ziel muss sein, dass alle sechs Gemeinden bei den Wahlvorschlägen gut vertreten sind. Deshalb hat der Pfarreirat, für den 12 Mitglieder zu wählen sind, das Ziel ausgegeben, dass aus jeder Gemeinde möglichst drei Kandidaten zur Wahl stehen sollen.
Bisher stehen 15 Kandidaten aus fünf Gemeinden bereit – aus Orsoy leider bisher keiner. Dies ist sehr bedauerlich und birgt durchaus Gefahren in sich: Wenn eine Gemeinde im Pfarreirat nicht vertreten ist, so kann sie ihre besondere Sicht auf die Dinge nicht deutlich machen und nimmt auch an den Entscheidungsprozessen in der Pfarrei nicht teil. Wenn dann auch über die Angelegenheiten von St. Nikolaus entschieden werden muss und keiner aus St. Nikolaus am Tisch sitzt, so kann das eigentlich nicht gut gehen. Wir befürchten auch, dass die Wahlbeteiligung in St. Nikolaus deutlich geringer sein wird als in den anderen Gemeinden, was letztlich auch nicht gut ist.
Für die Wahl zum Kirchenvorstand hat sich bisher eine Kandidatin aus St. Nikolaus gefunden, dafür sind wir sehr dankbar, aber auch hier könnte es durchaus noch einen oder zwei weitere Kandidaten bzw. Kandidatinnen geben. Für den Kirchenvorstand sind 16 Mitglieder zu wählen.
Deshalb bitte ich Sie heute alle, über eine Kandidatur nachzudenken und sich mit Herrn Marius Kehrmann als Vorsitzendem des Pfarreirates, mit Heiner Berg als stellvertretendem Kirchenvorstandsvorsitzenden oder mit mir als Pfarrer in Verbindung zu setzen. Seien Sie sicher, dass das Mitgestalten von Pfarrei und Gemeinden eine lohnende Aufgabe ist und gerade in den nächsten Jahren Weichenstellungen der besonderen Art auf uns zukommen. Durch personelle Veränderungen und neue Strukturen werden wir versuchen, die zeitlichen Belastungen dieser wichtigen Ehrenämter so gering wie möglich zu halten.

Rheinberg, 29. August 2018
Martin Ahls, Pfarrer